Sachsen-Anhalt – Landtagswahl 2016 – Studienfinanzierung

Beschreibung:

Die Studienfinanzierung in Deutschland besteht aus verschiedenen Säulen: Unterstützung durch Eltern und Familie, eigener Verdienst, BAföG-Zuwendungen, Stipendien und Studienkredite.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gibt im Drei-Jahres-Rhythmus eine Studie zur sozialen und wirtschaftlichen Situation der Studierenden in Deutschland heraus (www.sozialerhebung.de). Diese Studie beleuchtet auch die finanzielle Situation der Studierenden:

Die wichtigste Säule der Studienfinanzierung sind weiterhin die Eltern und Familie: 87% der Studierenden in der Gruppe Normalstudent (ledig, wohnt nicht bei den Eltern, befindet sich im Erststudium). Mehr als die Hälfte (63%) verdient sich neben dem Studium etwas dazu und 29% werden durch das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) unterstützt. Jeweils 3% bekommen ein Stipendium oder finanzieren ihr Studium über einen Studienkredit der KfW.[1]

Jede dieser Finanzierungsmöglichkeiten hat Vor- und Nachteile. Die BAföG-Zuwendungen sind zum Teil Sozialleistungen und zum Teil Kredit. Sie müssen also anteilig bis zu einer maximalen Höhe von 10.000 € zurückgezahlt werden. Ob und wie viel BAföG-Zuwendungen jemand bekommt hängt auch maßgeblich von der finanziellen Situation der Eltern ab. Stipendien und Bildungskredite sind dagegen elternunabhängig. Stipendien müssen nicht zurückgezahlt werden, allerdings muss man sich um ein Stipendium bewerben und die Kriterien der jeweiligen Vergabeinstitution (z.B. eine Stiftung oder die Hochschule) erfüllen.

Wie die jeweiligen Parteien die Möglichkeiten zur Studienfinanzierung gestalten wollen, erfahrt Ihr hier.

 

CDU:

Keine Aussage. [2]

 

 

Die LINKE:

„Medizinstudentinnen und -studenten, die sich für eine Tätigkeit im ländlichen Raum entscheiden, wollen wir fördern. Hierbei zielt DIE LINKE. Sachsen-Anhalt sowohl auf den Ausbau der Stipendienangebote – gegebenenfalls verbunden mit einer Landarztverpflichtung – als auch auf ein gezieltes Praktika-Programm ab.“ S. 7 [3]

 

 

SPD:

Keine Aussage[4]

 

 

Bündnis90/Die Grünen:

Keine Aussage.[5]

 

 

FDP:

Keine Aussage.[6]

 

 

ALFA:

„Medizinern, die sich während des Studiums verpflichten, nach ihrer Ausbildung im ländlichen Raum zu arbeiten, sollen spezielle Stipendien zugutekommen.“ S.8 [7]

 


  1. „Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012“ 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung, Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2013
  2. http://www.cdulsa.de/fileadmin/upload/bilder/2015/wahl2016/Regierungsprogramm_CDULSA_05_12_2015___.pdf (14.02.2016)
  3. http://www.dielinke-sachsen-anhalt.de/fileadmin/aaa_download_lsa/Landtagswahl_2016/Wahlprogramm/LinkeSXA_LTW16_Langwahlprogramm_web.pdf S. 7 (14.02.2016)
  4. http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/wahl2016/wahlprogramm2016.pdf (14.02.2016)
  5. http://www.gruene-sachsen-anhalt.de/fileadmin/user_upload/dokumente/LTW_16/GRUENES_Wahlprogramm_zur_Landtagswahl_2016_inkl._Praeambel.pdf (14.02.2016)
  6. http://wahl.fdp-lsa.de/download/wahlprogramm-freie-demokraten.pdf (14.02.2016)
  7. http://alfa-bund.de/sachsen-anhalt/wp-content/uploads/sites/22/2015/11/Wahlprogramm_LT2016.pdf S. 8 (14.02.2016)