Rheinland-Pfalz – Landtagswahl 2016 – Semesterticket

Beschreibung:
Ein landesweites Semesterticket wird in Rheinland-Pfalz bereits seit dem Wintersemester 2014 diskutiert. Bisher haben die Hochschulen jeweils ein eigenes Semesterticket mit unterschiedlicher Reichweite und unterschiedlichen Preisen. Studierendenvertreter haben eine Initiative zur Einführung eines landesweiten Semestertickets gestartet. In NRW gibt es bereits ein landesweites Semesterticket, mit dem alle Studierenden in ganz NRW fahren können. Das ist vor allem für Pendler von Vorteil.

Wie die Parteien in Rheinland-Pfalz zu der Idee stehen, könnt ihr hier lesen.

 

SPD:

„Wir befürworten ein landesweites Semesterticket und unterstützen die Studierendenvertretungen und Zweckverbände auf dem Weg dorthin.“ S. 13 [1]

 

 

CDU:

„Es wird neue Wege im ÖPNV wie Bürgerbusse, Ruftaxis, Car-Sharing-Modelle oder die Erprobung von Bürgertickets geben.“ S. 97 [2]

 

 

Bündnis90/Die Grünen:

„Die Idee eines einheitlichen Fahrscheins für das Land wollen wir neu beleben. In einem ersten Schritt wollen wir landesweite Angebote für junge Menschen, insbesondere Auszubildende, Schülerinnen, Schüler und Studierende prüfen.“ S. 40 [3]

 

 

FDP:

„Studierende und Auszubildende im Flächenland Rheinland-Pfalz sollen unabhängig vom Zuschnitt des örtlichen Verkehrsverbundes ein Ticket erwerben können, das die Nutzung des Schienenverkehrs im ganzen Bundesland ermöglicht. Zur Verbesserung der Mobilität von Studierenden und Auszubildenden soll die Einrichtung eines landesweiten, optionalen Semestertickets für den Schienenverkehr mit Anbindung bis zu den Hauptbahnhöfen Saarbrücken, Karlsruhe, Mannheim und Bonn sorgen. Die Freien Demokraten setzen damit konsequent ihre Politische Arbeit fort, die zum Rheinland-Pfalz-Takt führte. Ein Rheinland-Pfalz weites Semesterticket soll als Sockelmodell landesweit den Studierenden und Schülern an berufsbildenden Schulen angeboten werden. Der Sockelbetrag soll dabei die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs (Bus, S-Bahn, etc.) am direkten Ausbildungsort ermöglichen und berechtigt zum Erwerb des Rheinland-Pfalz Semestertickets. Die Entscheidung für oder gegen die Anschaffung des Tickets treffen die einzelnen Studierenden und Schülern und entlastet so im Vergleich zur aktuellen Lage alle, die nur den Individualverkehr (PKW, Rad, …) nutzen.“ S. 15 [4]

 

 

Die LINKE:

„DIE LINKE in Rheinland-Pfalz fordert […] ein landesweit gültiges, einkommensabhängiges Sozialticket für ALG-II Beziehende, AsylbewerberInnen, Geringverdienende, Einkommenslose und Erwerbsunfähige ohne Leistungsbezug, Sozialgeldbeziehende, Erwerbslose, Rentner und Rentnerinnen und Studierende mit geringem Einkommen.

[…] mittelfristig den ticketlosen öffentlichen Personennahverkehr.“ S. 37 [5]

 

 

ALFA:

Keine Aussage. [6]

 


  1. http://www.spd-rlp.de/wp-content/uploads/2016/02/SPD-Regierungsprogramm.pdf S. 13 (13.02.2016)
  2. http://www.cdurlp.de/sites/www.cdu-rlp.de/files/docs/regierungsprogramm_2016.pdf S. 97 (13.02.2016)
  3. http://gruene-rlp.de/userspace/RP/lv_rlp/Downloads/LTW-Programm_2016_web_final.pdf S. 40 (13.02.2016)
  4. http://www.fdp-rlp.de/sites/default/files/uploads/2015/12/16/ltwprogramm2016.pdf S. 15 (13.02.2016)
  5. http://dielinke-rhlp.de/fileadmin/lv/galerie/2016/kampaLTW16/Langwahlprogramm_LTW16_final.pdf S. 37 (13.02.2016)
  6. http://alfa-bund.de/rheinland-pfalz/wp-content/uploads/sites/4/2015/12/Landeswahlprogramm-RLP-Kurz.pdf (13.02.2016)