Mecklenburg-Vorpommern – Landtagswahl 2016 – Infrastruktur

Beschreibung:

Die Ausstattung von Hochschulen beeinflusst den Alltag von Lehre und Forschung. Dabei geht es nicht nur um die bundesweit immer wieder kehrende Frage, ob die Räumlichkeiten wie Hörsäle, Seminar- und Laborräume oder Bibliotheksplätze noch den Studierendenzahlen angemessen sind.

 

Neben den Themen wie Sanierungsstau ist zunehmend auch die digitale Infrastruktur von großer Bedeutung. Organisationen wie die Hochschulrektorenkonferenz und das Centrum für Hochschulentwicklung haben das Hochschulforum Digitalisierung ins Leben gerufen und Thesen für Digitalisierung im Hochschulbereich aufgestellt. [1] Doch während bereits viele Optionen und Visionen gedanklich durchgespielt werden, hapert es doch in der Realität oft an den einfachen Dingen wie der Anzahl der Steckdosen oder einer ausreichenden Internetverbindung.

 

Wie wollen die Parteien in Mecklenburg-Vorpommern die Infrastruktur an den Hochschulen verbessern?

 

SPD:

„In den kommenden Jahren wollen wir die Bedingungen an den Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen weiter verbessern. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Sicherstellung der Finanzierung und die Umsetzung der geplanten Bauprojekte an allen Hochschulstandorten im Land.“ S.28

 

„Um die Attraktivität unserer Wissenschaftslandschaft zu sichern, werden wir vor allem unsere investiven Anstrengungen auf hohem Niveau fortsetzen. Für den Hochschulbau wollen wir in den Jahren 2016 bis 2020 über 400 Mio. Euro zur Verfügung stellen, für wissenschaftliche Großgeräte über 60 Mio. Euro.“ S.29 [2]

 

CDU:

„Die Bauinvestitionen für die Hochschulen müssen auf hohem Niveau fortgeführt werden. Die CDU setzt sich für die kontinuierliche Fortführung des Hochschulbaus im Land ein. Dies gilt für die Universitäten in Greifswald und Rostock und die Fachhochschulen in Neubrandenburg, Stralsund und Wismar, um auch auf diesem Wege Studentinnen und Studenten aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus der gesamten Bundesrepublik anwerben zu können. Die Hochschule für Musik und Theater in Rostock soll ebenfalls räumlich besser ausgestattet werden.“ S.7

 

„Wir sprechen uns dafür aus, die Bauherreneigenschaft auf Universitäten und Hochschulen bis zu einem Betrag von 5 Mio. Euro zu übertragen. Die Hochschulen beklagen zu Recht, dass der bisherige Weg mit viel Bürokratie und schwierigen Abstimmungsprozessen verbunden ist, ohne dass die Bauten kostengünstiger wären.“ S.16 [3]

 

DIE LINKE:

Keine Aussage [4]

 

Bündnis90/Die Grünen:

Keine Aussage [5]

 

NPD:

Keine Aussage [6]

 

FDP:

„Die Selbstständigkeit beinhaltet auch die Personal- und Projekthoheit (Bauherreneigenschaft).“ S.14 [7]

 

ALFA:

Keine Aussage [8]

 


  1. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD%20AP%20Nr%2014_Diskussionspapier.pdf (07.08.2016)
  2. http://spd-mecklenburg-vorpommern.de/wp-content/uploads/2016/05/Regierungsprogramm.pdf (07.08.2016)
  3. http://www.cdu-mecklenburg-vorpommern.de/fileadmin/ordner_redaktion/dokumente/wahlkampf/Heimat_im_Mittelpunkt_-_Das_Wahlprogramm_der_CDU_M-V.pdf (07.08.2016)
  4. https://www.originalsozial.de/fileadmin/dokumente_2016/Wahlkampf/Wahlprogramm_DIE_LINKE_2016b.pdf (07.08.2016)
  5. http://gruene-mv.de/userspace/MV/lv_mv/Layout/Einzelseiten/2015_ltwmv/programm/GRNMV_Lantagswahlprogramm.pdf (07.08.2016)
  6. http://www.npd-mv.de/?page_id=17288 (Anm. d. Red. Auf der Homepage der NPD Mecklenburg-Vorpommern war kein Programm eindeutig als Wahlprogramm zur Landtagswahl 2016 gekennzeichnet. Auf Nachfrage der Redaktion wurde nicht reagiert. Daher wurde das Aktionsprogramm herangezogen, da dies mit dem 28. Juli 2016 aktuellste Programm auf der Homepage ist.)
  7. http://partei.fdp-mv.de/app/download/10352499495/Wahlprogramm.pdf (07.08.2016)
  8. http://alfa-mv.de/parteiprogramm (07.08.2016)