Presse: Informationskampagne für junge Menschen – „Studis Wählen“ startet in Schleswig-Holstein und NRW

Frankfurt am Main. Die Junge Initiative für Bildungs- und Wissenschaftspolitik e.V. (JIBW) begleitet mit ihrer Kampagne „Studis Wählen“ die anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein am 7. Mai und in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017. Im Rahmen der Kampagne wird Abiturienten, Studierenden und Promovierenden für die Wahl eine Entscheidungshilfe mit Fokus auf hochschul- und wissenschaftspolitische Themen zur Hand gegeben.

„Hochschule und Wissenschaft sind Themen, die junge Wählerinnen und Wähler in der nächsten Legislaturperiode konkret betreffen. Wir wollen ihnen eine für sie maßgeschneiderte Informationsmöglichkeit bieten“, erklärt Laura Wamprecht, Vorsitzende der JIBW. „Die Zukunft vieler junger Menschen, die sich in Studium oder Promotion befinden oder diese anstreben, hängt maßgeblich vom Ausgang der Landtagswahlen ab. Wir wollen junge Wählerinnen und Wähler darüber aufklären, was konkret für sie auf dem Spiel steht und welche Veränderungen ihnen bevorstehen können. Hierfür analysieren wir detailliert die Positionen der einzelnen Parteien zu Themen wie beispielsweise studentischem Wohnen, Studienfinanzierung und der Ausgestaltung von Studium und Lehre.“

Auf der Homepage www.studis-waehlen.de können sich junge Menschen über die hochschul- und wissenschaftspolitischen Positionen der Parteien bei den Landtagswahlen informieren. Die Transparenzplattform ist der Kern der Kampagne. „Aus den Wahlprogrammen der Parteien filtern wir die Themen, die für den Hochschul- und Wissenschaftssektor relevant sind, und stellen diese ungeschminkt als Zitate den interessierten jungen Menschen zur Verfügung. Im Gegensatz zu Wahlprüfsteinen sind Parteiprogramme die Grundlage möglicher zukünftiger Koalitionsverträge und Regierungsarbeit. Sie sind belastbar und bilden somit ein solideres Fundament für die Wahlentscheidung. Die Methodik unserer Transparenzplattform in dieser Form ist im hochschul- und wissenschaftspolitischen Bereich einzigartig“, erklärt Wamprecht zur Funktionsweise von Studis Wählen. Das Projekt umfasste bereits elf Landtagswahlen seit 2014 und erregte immer wieder mediale Aufmerksamkeit.

In den Wochen vor den anstehenden Landtagswahlen werden die Positionen der Parteien zu Themen wie studentischem Wohnraum, Karriereperspektiven, Studium und Lehre, Infrastruktur an Hochschulen und Studienfinanzierung auf der Facebookseite des Projekts (www.facebook.com/StudisWaehlen/) verbreitet und von dort auf die Plattform weitergeleitet. So sollen möglichst viele Studierende, Promovierende und angehende Studierende an den Hochschulen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen erreicht werden.

2.744 Zeichen