Berlin – Landtagswahl 2016 – Studierenfinanzierung

Beschreibung:

Die Studienfinanzierung in Deutschland besteht aus verschiedenen Säulen: Unterstützung durch Eltern und Familie, eigener Verdienst, BAföG-Zuwendungen, Stipendien und Studienkredite.

Laut der Studie zur sozialen und wirtschaftlichen Situation der Studierenden in Deutschland ist die wichtigste Säule der Studienfinanzierung weiterhin die Eltern und Familie: 87% der Studierenden in der Gruppe Normalstudent (ledig, wohnt nicht bei den Eltern, befindet sich im Erststudium). Mehr als die Hälfte (63%) verdient sich neben dem Studium etwas dazu und 29% werden durch das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) unterstützt. Jeweils 3% bekommen ein Stipendium oder finanzieren ihr Studium über einen Studienkredit der KfW.[1]

Jede dieser Finanzierungsmöglichkeiten hat Vor- und Nachteile. Die BAföG-Zuwendungen sind zum Teil Sozialleistungen und zum Teil Kredit. Sie müssen also anteilig bis zu einer maximalen Höhe von 10.000 € zurückgezahlt werden. Ob und wie viel BAföG-Zuwendungen jemand bekommt hängt auch maßgeblich von der finanziellen Situation der Eltern ab. Stipendien und Bildungskredite sind dagegen elternunabhängig. Stipendien müssen nicht zurückgezahlt werden, allerdings muss man sich um ein Stipendium bewerben und die Kriterien der jeweiligen Vergabeinstitution (z.B. eine Stiftung oder die Hochschule) erfüllen.

Ein Aspekt bei der Finanzierung des Studiums ist die Frage nach Studiengebühren. In Berlin gab und gibt es keine allgemeinen Studiengebühren für das Erststudium, wie es zwischenzeitlich in anderen Bundesländern der Fall war.

 

Was die Parteien bezüglich Studiengebühren und Möglichkeiten zur Finanzierung des Studiums planen erfahrt ihr hier:

 

 

SPD:

„Gebührenfrei von der Kita bis zur Uni und das bei weiterer Verbesserung der Qualität in der frühkindlichen Bildung – dafür steht nur die SPD.“ S.6

„Wir wollen allen Menschen, die sich durch ein Studium weiterentwickeln wollen, unabhängig von sozialem Status, Geschlecht, Herkunft und finanziellem Hintergrund weiterhin das gebührenfreie Studium ermöglichen.“ S.48 [2]

 

CDU:

„Zudem werden wir ein Stipendienprogramm für Studierende von Mangelfächern auflegen, die sich verpflichten, nach Abschluss ihres Studiums mindestens 5 Jahre an einer Berliner Schule zu unterrichten.“ S.17 [3]

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Die Möglichkeit zum Studieren darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Studiengebühren oder Studienkonten lehnen wir deshalb grundsätzlich ab.“ S.17
„Wir GRÜNE wollen, dass die Entscheidung für ein Studium unabhängig von Herkunft und finanzieller Lage wird. Deshalb lehnen wir Studiengebühren jeder Art ab.“ S.53 [4]

 

DIE LINKE:

„Berlin erhebt nicht zuletzt dank einer klaren Politik der LINKEN keine Studiengebühren – das soll auch in Zukunft so bleiben.“ S.74 [5]

 

PIRATEN:

Keine Aussage [6]

 

FDP:

„Die Freien Demokraten setzen sich dafür ein, dass die finanzielle Situation des Einzelnen oder seiner Familie keinen Einfluss auf die Studienentscheidung und den Studienerfolg hat. Wir fordern ein elternunabhängiges BAföG, das sich an den Bedürfnissen des jeweiligen Studierenden orientiert und nach dem Verlassen der Hochschule und nach sozialen Kriterien (wie z.B. einem Mindesteinkommen) zurückgezahlt werden muss. Gleichzeitig wollen wir das neue BAföG-Modell durch eine erhöhte Zahl an leistungsbezogenen Stipendien ergänzen. Wir werden dazu sowohl Initiativen auf Bundesebene anstoßen als auch auf Landesebene Modelle entwickeln und umsetzen. Des Weiteren setzen wir uns für die Weiterführung und den weiteren Ausbau des Deutschlandstipendiums ein. Autonome Hochschulen sollen unabhängig in Rahmen ihrer Selbstorganisation entscheiden, ob sie zusätzlich nachgelagert Studiengebühren als ergänzende Finanzierung erheben.“ S.19 [7]

 

ALFA:

Keine Aussage[8]

 


  1. „Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012“ 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung, Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2013
  2. https://www.spd.berlin/w/files/spd-2016-wahl/spd_wahlprogramm_lang_online.pdf (07.08.2016)
  3. http://cduberlin.de/image/inhalte/file/Wahlprogramm_final-Screen.pdf (07.08.2016)
  4. https://gruene.berlin/sites/gruene.berlin/files/b90g_berlin_vollprogramm2016.pdf (07.08.2016)
  5. http://www.die-linke-berlin.de/fileadmin/download/2016/wahlprogramm.pdf (07.08.2016)
  6. https://berlin.piratenpartei.de/wp-content/uploads/2016/06/wp_innen.pdf (07.08.2016)
  7. https://fdp-berlin.de/wp-content/uploads/2016/07/wahlprogramm_20161.pdf (07.08.2016)
  8. http://alfa-be.de/wahlprogramm-fuer-berlin/wp-content/uploads/sites/13/2016/04/Berliner-Wahlprogramm-2016-Version-1.0-2016-04-21.pdf (07.08.2016)